GELSENZENTRUM-Startseite

90 Jahre Rote Ruhrarmee

← Erinnerungskultur


Gedenkfeier für die Ruhrkämpfer in Gelsenkirchen

Gedenkfeier 90 Rote Ruhrarmee 2010 in Gelsenkirchen

Gedenkfeier "90 Jahre Rote Ruhrarmee" in Gelsenkirchen

Am Mahnmal für Opfer des Ruhrkampfes 1920 und der faschistischen Gewaltherrschaft 1933-1945 auf dem Friedhof Horst-Süd fand heute eine feierliche Gedenkfeier mit einer Kranzniederlegung statt. Zahlreiche Menschen haben heute gemeinsam der Toten gedacht, die für die Freiheit starben.

Am 13. März 1920 wollten militante rechte Kreise mit dem sogenannten Kapp-Lüttwitz-Putsch den ersten Versuch einer deutschen parlamentarischen Demokratie beenden. Mit einem Generalstreik der Arbeiterschaft in Deutschland wurde der Putsch jedoch zum Scheitern gebracht. Nach dem Ende des Putsches ließ die Reichsregierung den andauernden bewaffneten Widerstand im Ruhrgebiet durch die "Rote Ruhrarmee" im März und April 1920 von der Reichswehr und den Freikorpsverbänden niederschlagen.

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Redebeiträge

Zahlreiche Redebeiträge wurden von den Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen teilnehmenden Gruppierungen gehalten. Heike Jordan, Sprecherin des gemeinnützigen Vereins Gelsenzentrum und VVN-Mitglied, die an der Gedenkfeier im Rahmen des Projektes NO NAZIS 2010 teilnahm, betonte in ihrer Rede, wie wichtig es heute ist, gegen faschistische Umtriebe Flagge zu zeigen: "Der Tod aller Opfer des Faschismus muss uns, die wir gegen das Vergessen, das Verdrängen und Ignorieren aktiv sind, mahnende Erinnerung sein, in unseren antifaschistischen Bestrebungen nicht nachzulassen. Die Geschichte lehrt uns: Wir müssen wachsam sein!" Unter den Klängen des antifaschistischen Kampfliedes "Bella Ciao" legten die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Blumen am Mahnmal nieder.

Aus der Pressemitteilung von AUF Gelsenkirchen

Vor dem Friedhof Horst-Süd: Mitarbeiter von GELSENDIENSTE werden über die aktuelle Rechtslage informiert

Friedhof Horst-Süd: Mitarbeiter von GELSENDIENSTE werden über die aktuelle Rechtslage informiert

Die beeindruckende Veranstaltung war von der Stadt Gelsenkirchen verboten worden. Dass sie dennoch in der ursprünglich geplanten Form sogar rechtmäßig durchgeführt werden konnte, leitet sich ab aus der Begründung des Oberverwaltungsgerichtes Münster: in der Ablehnung der einstweiligen Verfügung betonen sie, dass grundsätzlich keine Genehmigung, sondern nur eine Anmeldung derartiger Veranstaltungen notwendig ist.

Das Gericht betonte zugleich, dass die Stadt Gelsenkirchen die Veranstaltung tatsächlich verbieten kann. Dieses Verbot hat die Stadt Gelsenkirchen ausgesprochen. Das Verbot wird jedoch erst rechtskräftig nach Ablauf der Widerspruchsfrist von einem Monat (somit am 10.9.2010) Die Stadt hätte die Möglichkeit gehabt, den sofortigen Vollzug des Verbots mitzuteilen. Dies hat sie jedoch nicht gemacht.

Ob in diesem "Versäumnis" zum Ausdruck kommt, dass sie der Veranstaltung letztendlich doch nicht im Wege stehen wollte oder ob sie den Hinweis des Gerichts schlicht verschlafen hat, sei dahingestellt. In jedem Fall konnten Rechtsanwalt Frank Stierlin und AUF-Vorstandsmitglied Manuela Reichmann sowie Anmelder Günter Wagner zu Beginn der Veranstaltung die Anwesenden über diese positive Rechtslage und die rechtmäßige Durchführung der verbotenen Veranstaltung informieren.

Fotostrecke von Heike Jordan, Gelsenzentrum e.V.:

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Blumen für die Gefallenen und Ermordeten

Blumen für die Gefallenen und Ermordeten

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Nichts ist vergessen - Niemand ist vergessen

Nichts ist vergessen - Niemand ist vergessen

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Auf dem Weg zum Mahnmal

Auf dem Weg zum Mahnmal

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Kranzniederlegung

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Kranzniederlegung in Gelsenkirchen-Horst

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Lother Wickermann vom Vorstand der VVN/BdA Gelsenkirchen, ermahnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Wachsamkeit

Lother Wickermann vom Vorstand der VVN/BdA Gelsenkirchen, ermahnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Wachsamkeit

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Heike Jordan betont die Verbindung des Gedenkens an die Ruhrkämpfer und die antifaschistischen Widerstandskämpfer

Heike Jordan betont die Verbindung des Gedenkens an die Ruhrkämpfer und die antifaschistischen Widerstandskämpfer

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Karl Taefler rezitiert sein Gedicht

Karl Taefler rezitiert sein Gedicht "Erinnerungen an einen Kumpel"

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Jugendliche berichteten von ihren eigenen Recherchen zur Geschichte des Mahnmals

Jugendliche berichteten von ihren eigenen Recherchen zur Geschichte des Mahnmals

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Die Menschen legen zu Ehren der Toten Blumen nieder

Die Menschen legen zu Ehren der Toten Blumen nieder

90 Jahre Rote Ruhrarmee - Die Menschen legen zu Ehren der Toten Blumen nieder


Andreas Jordan, August 2010

↑ Seitenanfang