GELSENZENTRUM-Startseite

Die "Polenaktion" in Gelsenkirchen

← Die Vertreibung der polnischen Juden aus Deutschland 1938

Header Gelsenzentrum e.V. Gelsenkirchen

Von Gelsenkirchen nach Bentschen (Zbąszyń) am 28. Oktober 1938 abgeschoben

NameGeburtsdatum, Ort

Blumenthal, Lea

12. März 1931 in Gelsenkirchen
Blumenthal, Rosa23. April 1901 in Kolomea
Feuerstein, Bella18. Januar 1926 in Gelsenkirchen
Feuerstein, Elise geb. Hoffmann24. November 1901 in Kalusch
Feuerstein, Herbert01. November 1927 in Gelsenkirchen
Feuerstein, Izydor03. April 1924 in Gelsenkirchen
Goldstein, Mendel14. Februar 1894 in Sadkow
Grynszpan, Natan16. Juli 1892 in Umianowice
Grynszpan, Siegfried31. Dezember 1925 in Gelsenkirchen
Hochmann, Elfriede Frymet geb. Weitz04. Dezember 1886 in Wysnice
Hoffmann, Moses23. November 1876 in Nowica
Jekel, Cilly geb. Giller18. Dezember 1889 in Rozniatow
Jekel, Izydor20. Oktober 1922 in Gelsenkirchen
Jekel, Markus29. Juli 1880 in Weldzirz
Kamiel, Josef19. Februar 1921 in Essen
Kamiel, Markus11. Oktober 1922 in Essen
Knecht, Anni02. Februar 1924 in Gelsenkirchen
Kopf, Tobias02. Februar 1883 in Rozniatow
Krämer, Selig Uscher02. November 1895 in Otynia
Krämer, Perla geb. Kramer25. Dezember 1900 in Otynia
Krämer, Lotte12. Januar 1933 in Gelsenkirchen
Krämer, Max 03. März 1926 in Otynia
Kuttner, Hermann02. August 1900 in Tluste
Langer, Betty geb. Bieber12. Juli 1898 in Horst (Emscher)
Lieber, Leni Lea23. August 1916 in Gelsenkirchen
Lieber, Salomon11. Februar 1883 in Liskowate
Mandelbaum, Emanuel Israel15. August 1908 in Slomniki
Mandelbaum, Moritz13. April 1919 in Remscheid
Matuszak, Franja Frieda04. März 1913 in Kalisch
Neudorf, Frieda geb. Grünewald20. April 1899 in Herford
Neumann, Israel Isaak26. April 1906 in Wadowice
Nussbaum, Mirjam02. Oktober 1937 in Gelsenkirchen
Reifeisen, Gertrud Anna geb. Spanier12. Mai 1896 in Herford
Reifeisen, Simon Siegmund25. November 1892 in Bolechow
Rejfisz, Faiwel12. Mai 1889 in Warschau
Rosenzweig, Icek Isidor01. August 1891 in Kalisz
Scheiner, Chaja25. Oktober 1910 in Jasienica
Schlamkowitz, Josefa geb. Klein10. Februar 1901 in Warschau
Schlamkowitz, Leiser15. August 1893 in Zdunska Wola
Schlom, Isaak Simon06. Juli 1890 in Kolomea
Schlom, Max14. April 1924 in Dortmund
Schlom, Suza Sara geb. Schönhorn24. November 1889 in Zablotow
Selinger, Salo26. Januar 1907 in Hörde
Senator, Jacob Leib23. Juni 1894 in Radogoszcz
Spiegel, Benjamin06. April 1900 in Landestreu (Selenyj Jar)
Spiegel, Chana Hanni07. September 1925 in Kalusz
Spiegel, Dwora geb. Jampel20. April 1900 in Bolechow
Spiegel, Marjem Malka17. Mai 1872 Geburtsort unbekannt
Spiegel, Sally19. Januar 1932 in Gelsenkirchen
Ständig, Betty13. Juni 1933 in Gelsenkirchen
Ständig, Lea14. Oktober 1931 in Gelsenkirchen
Ständig, Moses21. August 1890 in Kolomea
Ständig, Rebecka geb. Alpern18. Februar 1895 in Sniatyn
Ständig, Sabine26. Juni 1934 in Gelsenkirchen
Szerman, Cudik15. Januar 1889 in Ozarow
Toppermann, Hersch Leo19. April 1881 in Jozefow
Wieselmann, Adele geb. Weidenfeld10. März 1897 in Kalisch
Wieselmann, Hildegard06. Juli 1926 in Gelsenkirchen
Wiesner, Frima03. April 1900 in Porohy
Zahler, Abraham30. Januar 1885 in Ostra
Zwiebel, Mathilde geb. Brodmann29. März 1890 in Stanislau

Quelle: Gedenkbuch Bundesarchiv

Die hier genannten Menschen wurden von Gelsenkirchen am 28. Oktober 1938 nach Bentschen (Zbaszyn) abgeschoben bzw. deportiert und haben den Holocaust nicht überlebt. Viele von ihnen waren bis Sommer 1939 im Internierungslager Bentschen inhaftiert und wurden dann weiter verschleppt, andere "durften" in das "Deutsche Reich" zurückkehren, wurden dann aber erneut von Deportationen in die Vernichtungslager betroffen. Einige wenige konnten ihr Leben noch durch Flucht ins Ausland retten. Oftmals läßt sich nach der erfolgten Abschiebung von Deutschland nach Bentschen der weitere Verfolgungsweg nicht mehr genau klären.

Für die hier namentlich genannten jüdischen Menschen mit polnischer Staatsangehörigkeit ist die Deportation ab Gelsenkirchen zwar nachgewiesen, das weitere Verfolgungsschicksal aber meistens unbekannt, viele wurden auch im weiteren im Kriegsverlauf von der SS, Polizei und der Wehrmacht wieder eingeholt und in der Folge ermordet. Es ist aufgrund der schwierigen Quellenlage davon auszugehen, dass Namen von Menschen fehlen oder Angaben fehlerhaft oder unvollständig sind.

Header Gelsenzentrum e.V. Gelsenkirchen

Andreas Jordan, September 2009

↑ Seitenanfang